Webmasterfriday, Wordpress

Das WordPress-Theme: Standard oder Premium?

Wordpress-Themes

WordPress-Themes

Heute lese ich, ausnahmsweise mal rechtzeitig, das Thema des neuen Webmaster-Friday . Da fühle ich mich aber gleich berufen, dazu etwas zu schreiben. Ich kann auf die (Un)-Zahl meiner Theme-Wechsel verweisen – gezählt habe ich sie allerdings nicht -. Meiner LeserInnen werden sich erinnern…

Am Anfang (es war so gegen 2004?) habe ich Standardthemes eingesetzt. Ich weiß gar nicht, ob es damals überhaupt schon Premium-Themes gab. Dieser Markt hat sich inzwischen gut entwickelt und eine Bedeutung erlangt, die viele überrascht haben wird. Ich weiß nicht, ob es dazu Zahlen gibt, aber die Downloadzahlen z.B. bei Themeforest.com sind gewaltig. Man kann damit wahrscheinlich ziemlich viel Geld verdienen, wie man leicht erkennt, wenn man diese Zahlen mit den Preisen multipliziert.

Seit ein paar Jahren setze ich nur noch Premium-Themes ein. Das hat im Wesentlichen zwei Gründe:

1.) bringen sie in vielen Fällen ein Plus an Individualität
2.) ist ihre technische Ausstattung innovativer und umfassender als bei Standardthemes.

Aber das ist meine ganz persönliche Ansicht. Ich glaube, viele Blogger sehen das anders und kommen mit ihren Standardthemes bestens klar. Sie werden dabei zurecht zum Beispiel auf die tollen Child-Themes z.b. des WordPress-Standardthemes „Twenty Eleven“ verweisen. 

Elmastudio

Elmastudio

Auch wenn das hier ein bisschen zur Dauerwerbung für Elmastudio wird, ich kann natürlich an dieser Stelle wiederum nur empfehlen, einen Blick auf das tolle, durchaus preiswerte und inzwischen auch sehr umfangreiche Angebot von Ellen und Manuel verweisen.

Erst kürzlich habe ich einen kleinen Artikel zu den hier bereits eingesetzten Elma-Themes geschrieben, auf den ich hier gern noch einmal verlinken möchte (Einige Screenshots sind dort enthalten). Es sind einige der von mir angepassten Versionen zu sehen. Leider habe ich es versäumt, von allen Variationen Screenshots anzufertigen. Aber für einen Abriss reicht es.

Ein großer Vorteil der Produkte aus deutschen Theme-Schmieden liegt auf der Hand. Die zum Teil erforderlichen Übersetzungsarbeiten, die mithilfe des fantastischen Plugins „CodeStyling Localization“ von Heiko Rabe gut zu bewältigen sind, bleiben dem Nutzer erspart. Er kann nach der Installation und wenigen Anpassungen (Linkfarbe, Hintergrund, Widgetauswahl) sofort weiterbloggen. Elmastudio bietet darüber hinaus, einen erstklassigen Support wie Videos und PDF-Files, die hervorragende Hilfestellung leisten. Außerdem beteiligen sich die Nutzer im Kommentarbereich der jeweiligen Themes sehr aktiv an der Hilfestellung für andere Nutzer. Dieser Support ist, soweit ich festgestellt habe, nicht selbstverständlich.

Für mich war es wichtig, dass ich meinem hier eingesetzten Theme ein gewisses Maß an Individualität „beibringen“ konnte. Nicht nur, damit sich das Blog wenigstens ein bisschen von anderen Blogs, die Elma-Themes nutzen, unterscheidet (weiß erfüllt ja nicht jeden Anspruch :-) ), sondern vor allem deshalb, weil die Beschäftigung mir einfach sehr viel Spaß macht. Es gibt immer wieder neue Anregungen, die ich irgendwo im Internet bekomme und die ich dann versuche, hier umzusetzen. Mal gelingt es, mal misslingt es auch.

Ich erwähnte schon, dass manche Leser die vielen Template – Änderungen stören. Das bringen sie auch zum Ausdruck. Mich hat das allerdings nicht dazu veranlassen können, meine Bastelei an den Themes einzustellen.

Zum Bloggen gehört für mich auch die Beschäftigung mit dem eher technischen Aspekt. Ich nutze lieber einen selbstgehosteten WordPress-Blog. Die Möglichkeiten sind in jeder Beziehung größer, leider auch die Risiken. WordPress bietet zum Glück viele Möglichkeiten über Plugins/Erweiterungen, die, genauso wie Themes häufig in Premiumversionen offeriert werden, dass man sich trotz phasenweise hochkochender Angriffe einigermaßen gut absichern kann.

Einen Hinweis halte ich für wichtig. In vielen Themes werden Shortcodes zur Verfügung gestellt, die leider ihre Reste in den Beiträgen hinterlassen, wenn ein Theme gegen ein anderes ausgetauscht wird. Insofern sollte man überlegen, wenn man damit arbeiten möchte, eine theme-übergreifende Lösung einzusetzen (ein Plugin) oder besser vielleicht darauf ganz zu verzichten. Ein gutes Plugin kann ich empfehlen. Es heißt „Shortcodes Ultimate». Ich habe dieses eine Weile eingesetzt und war mit Performance und vor allem mit seinem Leistungsumfang sehr zufrieden.

Hier noch einige Bezugsquellen für excellente WordPress-Themes:

Elmastudio
Deutsche Premium WordPress Themes ::: DER PRiNZ by Michael Oeser
Themeforest
Elegantthemes
Woothemes
Beatheme | Profi WordPress Themes!
Premium Professional WordPress Themes | Theme Trust
Wpshower – Free & Premium WordPress Themes
Premium WordPress Themes & Plugins | ThemeZilla
Premium WordPress Themes by Orman Clark | Premium Pixels
WordPress Theme Designer | Themes
WordPress Themes – Gabfire Premium WordPress Themes

Thesis Gallery Showcase
WordPress Themes Brian Gardner