Nichts ist beständiger als die Veränderung

Das Beste an den Montagsspaziergängen in Dresden ist ja, dass sich Menschen endlich mal an der frischen Luft bewegen, die das normalerweise sicher zu selten tun.

Sinngemäß habe ich das einem Kommentar zu einem Artikel entnommen, den ich erst heute gelesen habe und der sich mit den von vielen mit unterschiedlichsten Motivationen angekündigten Veränderungen in unserem Land befassen.

Der Artikel „Zuwanderung: Wie sich Deutschland nun positiv verändert“ stammt aus Sabienes Feder. Leseempfehlung!

[WMF] Sind die bunten Papperl ein wichtiger Service oder überflüssig?

In meinem aktuellen WordPress-Theme, der neuesten und, wie ich finde, sehr gelungenen Version des „MH Magazine“ von MH-Themes, sind Social-Media-Buttons direkt im Theme enthalten. Sie könnten wahlweise über dem Artikel oder darunter angezeigt werden. Man kann sie auch gleichzeitig oben und unten anzeigen lassen.

Obwohl ich mich kürzlich von den sozialen Netzwerken verabschiedet habe, weiß ich natürlich um deren Bedeutung – nicht zuletzt für den eigenen Blog. Mir war klar, dass die Sichtbarkeit von Netzexil durch meinen Ausstieg stark herabgesetzt würde.

Dennoch setze ich hier auch weiterhin die ja beinahe unvermeidlichen Social-Media-Buttons ein. Ich betrachte dies als Service für meine Leser_Innen.

Insbesondere die Premium-Themes auch auch freie Themes, wie z.B. Hueman, bieten häufig die entsprechenden Wahlmöglichkeiten im Theme selbst an. Dabei sind die zur Auswahl stehenden Buttons für die verschiedenen Social-Media-Dienste meistens auf die ganz Großen beschränkt. Wir sehen dort in der Regel Twitter, Facebook, Google+ und Pinterest und LinkedIn.

2015-10-29_19h34_03
Darstellung beim Theme „Weta“, von Elmastudio

Jetpack

1.) Viele Blogger setzen die Sharing-Buttons ein, die das sehr verbreitete Plugin Jetpack bereit stellt. Diese sehen neben den wichtigen Buttons (s.oben) auch die Möglichkeit zum Drucken oder zum Versenden via E-Mail vor. Das letzte WordPress-Theme von Elmastudio namens „Weta“ platziert bei Bedarf eigene attraktive Buttons auf der Basis von Jetpack. Das Theme ersetzt also die in Jetpack angebotenen Buttons gegen eigene (s. Abbildung oben).

Neben den On-Board-Varianten, die diverse WordPress-Themes mitbringen, gibt es eine Vielzahl von Plugins, die vielfach einen beträchtlichen Mehrwert mitbringen.

Ich habe eine ganze Reihe davon in meinem Blog ausprobiert und möchte einige wenige hier kurz vorstellen. Die Reihenfolge ist nicht zufällig. :lol: Über diese Auswahl hinaus gibt es noch etliche andere, die uns Bloggern die Sache wirklich leicht machen. All die Plugin-Programmierer haben sich auch bei solchen Lösungen um WordPress verdient gemacht. Dafür an dieser Stelle mal ein dickes Dankeschön!

Mashshare

2.) Ein sehr beliebtes Plugin ist Mashshare. Das Plugin wurde vom Hamburger René Hermenau modular entwickelt und gibt dem Blogger hilfreiche und moderne Lösung auf hohem Niveau an die Hand. Das Basis-Plugin ist kostenlos, während die Module etwas ins Geld gehen. Dafür erhält man allerdings individuelle, auf eigene Bedürfnisse zugeschnittene Lösungen. In diesen Tagen hat René ein weiteres Modul (AddOn) namens „Select and Share“ publiziert. Ich überlege im Moment, ob ich es hier vielleicht zusätzlich einsetze.

Das Gesamtpaket (also alle AddOns) kostet in der Personalversion 39 Euro und geht bis zur Ultimate-Version, die mit 333 Euro zu Buche schlägt.

Easy Social Share Buttons

3.) Längere Zeit hindurch habe ich hier das ebenfalls kostenpflichtige und inzwischen in der 3. Version vorliegende Plugin „Easy Social Share Buttons“ eingesetzt. Es ist enorm vielseitig und bietet für 19 Dollar ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis. Mit diesem Plugin sind all die Einstellungen möglich, die man von einem professionellen Tool, das auf diesen Einsatzzweck zugeschnitten ist, erwarten kann. Beispielsweise lassen sich via PopUp sehr viele Social-Networks aufrufen, so dass eure Leser_Innen beim Sharen nicht auf „die großen“ sozialen Netzwerke festgelegt sind. Das ist ein unauffälliger aber wahrscheinlich durchaus sinnvoller Service.

All die von Martin genannten Platzierungsmöglichkeiten für die Social-Media-Buttons und noch weit mehr sind darin berücksichtigt. Man kann mithilfe des Plugins Zugriffe auswerten und es enthält einen Social-Fan-Counter, der seinerseits äußerst anpassungsfähig ist.

[green_box]Im Grunde genommen müssten deutsche Blogger dem strengen Datenschutz Rechnung tragen und dürften für die Social-Media-Buttons nur Plugins einsetzen, die den Bestimmungen entsprechen. Der Einsatz von „Jetpack“ ginge also – soweit ich es weiß – gar nicht bzw. nur in vergleichweise geringem Umfang. Jede/r Blogger_In weiß allerdings auch, wie stark die Verbreitung insbesondere des Sharing-Moduls von Jetpack auch in Deutschland ist.[/green_box]

Shariff

4.) Stellvertretend für Plugin-Varianten, die genau dies tun (also die dt. Datenschutzregeln berücksichtigen), möchte ich hier das WordPress-Plugin „Shariff“ nennen, das von Heise Online entwickelt wurde und das ich im Netzexil ebenfalls eine Weile eingesetzt habe. Es versieht seinen Dienst sehr zuverlässig. Aber es kann auf der anderen Seite mit den vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten der beiden zuvor erwähnten Plugins nicht mithalten.


Andere Meinungen zum Thema des heutigen Webmasterfriday mit dem Titel: „Social-Media-Buttons im Blog – welches Plugin ist gut?

[symple_accordion][symple_accordion_section title=“1.)  Hans von Tages-Gedanken.de“] Social-Media-Buttons im Blog – welches Plugin empfiehlt sich? | Quelle

Grundsätzlich wäre das  Angebot für Sharing Buttons groß, ich für mich verwende aber die datenschutzkonforme Shariff Wrapper Lösung und, wenn man so in der Blogosphäre spazieren geht, sieht man, dass sich viele andere Blogger auch dafür entschieden haben. Das Thema Datenschutz ist also noch anderen Bloggern, neben mir, sehr wichtig. Ich für meinen Teil nehme es sehr ernst.

[/symple_accordion_section][symple_accordion_section title=“2.) Reiner von Safferthal.de“] Shariff Wrapper (WordPress Plugin) für die sozi. Netzwerke | Quelle

Datenschutz ist mir sehr wichtig. Früher hatte ich mal ein anderes Plugin verwendet. Das war auch in Ordnung. Wird jetzt aber nicht mehr zum Download angeboten. Man sollte die Finger von schnüffelnden Plugins lassen. Also Plugins, die schon beim Besuch der Seite Daten an die sozialen Netzwerke senden. [/symple_accordion_section][/symple_accordion]

 

Nette Menschen gibt es… wahrscheinlich auch in Erfurt

Und dann das… Vergleicht bitte den Beitrag, auf den sich mein Artikel bezog.

[fb-post href=“https://www.facebook.com/morgenmagazin/videos/vb.634083229941832/1213201335363349/“]

Der Bericht bei Zeit Online hat mir die Augen geöffnet. Die „Dialoge“ mit den BürgerInnen sind vom ZDF derart gekürzt bzw. entstellt worden, dass man darüber nur empört sein kann. Mit solchen Maßnahmen, ob sie redaktionell zu begründen sind oder nicht, untergräbt sich der Öffentlich-Rechtliche selbst.

Der ganze Bericht macht in meinen Augen deutlich, dass die Gedanken, die viele Leute umtreibt, eine andere Tiefe haben als dies in manchen TV-Berichten transportiert wird. Wie man zu diesen Gedanken stehen mag, ist wieder eine andere Sache. Aber vom ZDF wurden mit der Ausstrahlung der stark verkürzten Reportagenversion in meinen Augen Regeln verletzt. Das sollte gerade in diesen Zeiten auf keinen Fall passieren.

Hier mein Original-Artikel, den ich aufgrund des stark gekürzten Beitrages verfasst habe.

—–

Die netten Erfurter waren nicht zu hören bei dieser Veranstaltung. Ich hoffe, es gibt sie! Mir bleibt bei solchen dämlichen Sprüchen echt die Spucke weg. Und dieser Höcke von der AfD meinte, seine Zuhörer verfügten über historisches Faktenwissen.

Das merkt man, wenn man die Reaktionen dieser Leute sieht und hört. Einerseits ist die Dummheit mancher Leute grenzenlos, andererseits haben die Unwahrheiten, die sich die Leute in die Welt hinaus posaunen, das Zeug mehrheitsfähig zu werden. Das ist erschreckend aber leider wahr.


Hier ein paar Stimmen der ach so besorgten und verängstigten deutschen Bürgerinnen und Bürger, die Dunja Hayali „eingefangen“ hat.

„Die Stimmung wird dermaßen polarisiert. Man wird in die Ecke gestellt, nur weil man Angst hat vor der Zukunft, und ich finde keine andere Plattform. Ich habe keine Lust, dass meine Rente gekürzt wird und dass ich mehr Steuern zahlen muss.“

[highlight1]Mein Senf dazu:[/highlight1] War da nicht die Rede davon, dass bald die höchste Rentenerhöhung seit über 20 Jahren passieren wird?

„Hört auf, diesen Mist zu berichten“

[highlight1]Mein Senf dazu:[/highlight1] Diese Leute lügen wie gedruckt und beklagen sich ihrerseits über die Lügenpresse. Logik in Erfurt.

„Ich krieg 500 Euro Rente und so ein Moslem kriegt 670 Euro. Haben wir nicht genug Probleme in Deutschland. Ich bin voller Hass. Die müssen weg.“

[highlight1]Mein Senf dazu:[/highlight1] Immerhin ist die Dame ehrlich. Sie gönnt anderen nicht das schwarze unterm Fingernagel.

„Warum sind das nur junge Männer, die da kommen?“

[highlight1]Mein Senf dazu: [/highlight1]Wer Augen hat könnte da vielleicht zu anderen Erkenntnissen kommen. Aber selbst die Kraft ihrer Augen reichen bei diesen Leuten wohl nicht

„Hauen se ab.“

[highlight1]Mein Senf dazu:[/highlight1] Hau du doch ab!

 

Björn Höcke (AfD) hatte scheinbar Kreide gefressen. Er wirkte jedenfalls ausgesprochen handzahm im Gespräch mit Dunja Hayali.

Ihr Fazit war, dass die Erkenntnisse zum Teil ein bisschen erschreckend gewesen seien. Ein bisschen? Nun – erleuchtend war das Ergebnis von Dunja Hayalis gestriger Reise nach Erfurt auf alle Fälle. Erfurt war auch mal eine schöne Stadt.

[fb-post href=“https://www.facebook.com/DunjaHayali/posts/903742039680297″]

 

Was geht ab im Freistaat Sachsen?

Der sächsische Verfassungsschutz sieht bei Pediga in Dresden keinen dominierenden Einfluss durch Neonazis auf das Demonstrationsgeschehen. Deshalb will sein Präsident Gordian Meyer-Plath den Verein nicht beobachten lassen.

Bei den Montagsdemos richten sich alle Teilnehmer gegen den Rechtsstaat Bundesrepublik Deutschland und der Verfassungsschutzpräsident des Landes negiert die Notwendigkeit, Pegida beobachten zu lassen. Und die etablierten Parteien Sachsens haben dazu keine Meinung?