Reiner Wendts Klartext ist manipulativ

Reiner Wendt ist Chef der Gewerkschaft der Polizei. Und das schon seit 2007. Er spricht gern ein offenes, klares Wort. Das klingt gut und offenbar schätzt das auch seine Klientel, die gewerkschaftlich organisierten Polizisten unseres Landes.


Heute war mal wieder Wendts Klartext angesagt. Auf der Website seiner Gewerkschaft heißt es:

DPolG-Bundesvorsitzender Rainer Wendt spricht Klartext bei n-tv: 
Wer schwere Straftaten begeht, soll sein Asylverfahren nicht in Freiheit abwarten dürfen! Quelle

Das klingt doch richtig. An dieser Aussage habe ich nichts zu meckern. Ich teile sie. „Reiner Wendts Klartext ist manipulativ“ weiterlesen

Ein Handschlag für Frau Klöckner

Noch vor kurzer Zeit hätte ich vielleicht die Reaktion von Julia Klöckner (CDU) kritisch hinterfragt. Sie beschwert sich öffentlich darüber, dass ein Imam ihr den Handschlag verweigert hat.

An meinem Sinneswandel erkennt man vielleicht auch ein bisschen, wie sehr die humanitäre Katastrophe, mit der wir in diesen Monaten konfrontiert sind, Meinungen beeinflussen. Leider kann man nicht immer mit Bestimmtheit sagen, ob zum Guten oder zum Schlechten. Die Grenzen sind wohl eher fließend. Selten gibt es ein eindeutiges Richtig oder Falsch.

Mich haben die Anforderungen überzeugt, die sich in den letzten Wochen manifestiert haben. Sich um liberale, tolerante Werte zu bemühen ist gut und richtig. Aber wir benötigen klare Leitlinien. Nicht unbedingt die Leitkultur, wie sie von konservativer Seite ermüdenderweise längst wieder ins Spiel gebracht worden ist. Aber vielleicht ist es auch nur der Ausdruck selbst, der bei mir eine Aversion auslöst. „Ein Handschlag für Frau Klöckner“ weiterlesen

Ätzende Zuschauerreaktionen nach WDR-Sendung über Flüchtlinge überwiegen

[highlight]Das hier ist mein Facebook-Kommentar zur Sendung:[/highlight]

Mit dem zu erwartenden süffisanten Unterton wird hier danach gefragt, nach welchen Kriterien die Zuschauer für diese Diskussion „gecastet“ wurden. Ich fand die Äußerungen der Leute positiv und es waren sehr wohl auch kritische Stimmen und neue Aspekte dabei.

Wie die Diskussion hätte ausarten können, sieht man allein an den ersten Kommentaren (meiste Likes).

Es sind immer die gleichen, ermüdenden und überwiegend falschen Behauptungen, die diese Sendung für die Zuschauer_Innen ganz sicher nicht zu einem anderen Erkenntnisgewinn gemacht hätten – wären sie denn „zu Wort“ gekommen.

Ich fand den Meinungsaustausch über die Probleme äußerst positiv und war vom glaubwürdigen Engagement aller Beteiligten beeindruckt.

Wie schön wäre es, wenn die gnadenlosen Kommentare, die hier von so vielen abgegeben würden, in positive Energie zur Lösung des Problems umgewandelt werden könnten?

Aber diese naive Hoffnung muss man angesichts der wirklich unmenschlichen Verbohrtheit, die aus vielen Kommentaren spricht, aufgegeben.

Sachsen ist überall.


[fb-post href=“https://www.facebook.com/WDR/photos/a.130871433630514.44625.124207927630198/1086186578098990/?type=3&theater“/]

Die Riskiobewertung der VW – Manipulation muss zu entsprechenden Rückstellungen im Konzern geführt haben

VW – Chef Winterkorn will aufklären. Von Rücktritt ist in seinem heutigen Statement nicht andeutungsweise etwas zu hören. Dabei wissen wir seit heute, dass nicht nur die Kunden in den USA, sondern auch in vielen anderen Ländern betroffen sind.

11.000.000 Autos wurden von VW verkauft und ihre Besitzer belogen bzw. mit falschen Angaben betrogen. Das ist allerhand.

Man hätte nicht gedacht, dass ausgerechnet dieser Konzern, der auch die Verantwortung für 200.000 Mitarbeiter weltweit hat, sich so offensichtlich dumm anstellen könnte. „Die Riskiobewertung der VW – Manipulation muss zu entsprechenden Rückstellungen im Konzern geführt haben“ weiterlesen

Mc Kinsey kommt

Aktien steigen, wenn Arbeitnehmer fallen“. Das Theaterstück „Mc Kinsey kommt“ von Rolf Hochhuth habe ich vor vielen Jahren in der Buchausgabe gelesen und erinnerte mich daran, als ich las, dass Bundesinnenminister Thomas de Maizière diese Unternehmensberatung engagiert hat.


Mc Kinsey soll dabei helfen, das Flüchtlingschaos zu ordnen. Mir fällt dazu sofort das Bild ein vom Bock, der zum Gärtner gemacht wurde.

Wir sehen, dass diese Regierung und die zuständigen Behörden mit dieser Aufgabe überfordert zu sein scheinen. Es ist ganz bestimmt auch keine leichte Aufgabe und die Öffentlichkeit schaut mit zunehmender Skepsis auf das Chaos, das herrscht. „Mc Kinsey kommt“ weiterlesen