Fortschritte über 2014 hinaus

Wir erhofften uns Transparenz und Partizipation. Doch wir erleben einen total immunen Raum von Macht – während sich die Gesellschaft bekriegt.Frank Schirrmacher (5.9.1959 – 12.6.2014)

das bezog sich natürlich aufs Internet.

Der IWF scheißt auf demokratische Rechte

Griechenland steht vor Neuwahlen. Dass es dazu kommen könnte, deutete sich schon etwas länger an. Die Märkte und ein paar ihnen nach dem Mund redende Vasallen machen aus diesem völlig normalen demokratischen Vorgang so etwas wie eine Bedrohung des europäischen Friedens.

Ja, es könnte gut sein, dass Alexis Tsipras‘ Syriza-Partei nun die Mehrheit bekommt. Auch dieses Szenarium hatten wir in der lange anhaltenden Griechenland-Krise schon. Wie Springer-Medien sicher zu ihrer höchst eigenen Begeisterung berichten, schmilzt der Vorsprung der Linken. „Der IWF scheißt auf demokratische Rechte“ weiterlesen

Nach dem Absturz ist vor dem Absturz. Wie lange geht das noch gut?

Wenn man einmal etwas richtig vorhergesagt hat wird man versuchen, das möglichst noch einmal zu wiederholen. Das ist eine menschliche Reaktion, zumal dann, wenn die erste Weissagung auf derart viel positive Beachtung gestoßen ist, wie Prof. Ottes Vorhersage des Finanzcrashs in 2008.

Foto von IFVE, Wikipedia
Foto von IFVE, Wikipedia

Das von Otte im Zeitungsinterview verwendete Bild vom Endspielcharakter passt zu dem, was uns andere Kassandras vielleicht mit weniger Sachverstand dafür aber mit mehr Lautstärke seit Jahr und Tag flüstern. Die Verschwörungstheoretiker scheinen im Internet spätestens seit 2008 Hochkonjunktur zu haben.

Aber so richtig scheint dann doch keiner hingehört zu haben. Jedenfalls nicht die, die hätten Einfluss nehmen könnten. Die Banken machen weiter und die Kritik der Politiker an ihrem Tun ist fast nicht mehr wahrnehmbar.

Warum das so ist, erklärt uns Prof. Otte auch:

Die ganze Welt ist doch mittlerweile kartellisiert. Goldman Sachs und Blackrock allein haben in der Finanzwelt einen Rieseneinfluss, auch bei Flugzeugbauern gibt es ein Duopol. Selbst in der Informationstechnik sind es auch nur die Giganten mit Microsoft, Google, Apple und IBM. Wir haben doch keine freien Märkte. In vielen Märkten steht letzten Endes Amerika dahinter. Beim Öl haben wird die Fracking-Förderung in den USA intensiviert, was wiederum Saudi-Arabien und die OPEC anspornt. Solche Preiskämpfe und der Wirtschaftskrieg gegen Russland sind einige der Gefahren. So etwas kann auch zum Absturz führen. LINK
Börsenprofessor Max Otte: “Das Ganze hat einen gewissen Endspielcharakter!” – Geldanlage – Finanzen – Wirtschaftswoche

„Nach dem Absturz ist vor dem Absturz. Wie lange geht das noch gut?“ weiterlesen

Heute waren wir kurz Babysitten

So richtig viel Übung haben wir noch nicht. Aber es läuft wirklich immer besser mit uns.

Das auf dem Foto ist unser Großneffe.

Das Wort klingt irgendwie fremd, aber so heißt es nun mal. Papa und Mama waren heute kurz einkaufen.

Meine Frau und ich haben ein bisschen auf den Kleinen aufgepasst. Das war nicht schwer. Fynn war ganz brav. Und wir drei hatten Spaß miteinander.

Das werden wir bald wiederholen. Nicht, Fynn?

Fynn und der erste Schnee
Fynn und der erste Schnee