Jetpack – Diät: WordPress-Plugin in der Slimversion

Manche WordPress-Nutzer beklagen, dass Jetpack den Blog mitunter ausbremst. Ich würde das nicht bestreiten wollen. Andererseits gibt es allerdings in diesem Plugin-Paket eine Reihe interessanter Lösungen, auf die man ungerne verzichten möchte.

Manchen Nutzern ist die Tatsache ein Dorn im Auge, dass Jetpack erst einmal angemeldet werden muss, um seinen Dienst überhaupt aufzunehmen. Jetpack setzt einen Account bei WordPress.com voraus.

Slimjetpack beinhaltet sehr viele der in Jetpack enthaltenen Pluginelemente (s. Screenshot). „Jetpack – Diät: WordPress-Plugin in der Slimversion“ weiterlesen

Viele suchen jetzt den individuellen Schutz gegen die „Ausspähung“ durch fremde Mächte

Ich frage mich gerade, ob man den Einsatz von PGP zur Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs auch als politischen Protest gegen die „befreundeten“ Staaten und vielleicht auch inländische Dienste betrachten kann, die ihre eigenen Bürgerinnen und Bürger, vor allem aber uns „Ausländer“, systematisch ausspähen und überwachen?

Wahrscheinlich werden nicht genügend Leute für ihren E-Mailverkehr eine Verschlüsselung einsetzen. Aufwand und Nutzen stehen, glaube ich, nämlich in einem zu ungünstigen Verhältnis zueinander. Das Wort Verschlüsselung klingt schon etwas sperrig. Wenn die Einarbeitung in die Materie dazu noch etwas mehr Zeit kostet, wird es eng für die Akzeptanz der an sich natürlich sinnvollen Maßnahme. Wer zudem verschiedene E-Mail-Dienste (webbasierte und Clients) benutzt, von denen letztere auf verschiedenen Rechnersystemen betrieben werden, wird nochmals weniger Neigung verspüren. Ich kann mir vorstellen, was jetzt kommt. Aber für die paar E-Mails, die ich persönlich verschicke oder empfange, lohnt sich der Aufwand wirklich nicht. Nicht mal als Protestmaßnahme! Für viele mag die E-Mail-Verschlüsselung jedoch eine gute Lösung darstellen.

Meinungsfreiheit

Ich veröffentliche hier Texte, die – je nachdem, wie man es sieht – deutlich kritischer sind, als die Inhalte meiner wenigen E-Mails. Zum Beispiel wird es nicht jedem meiner Vorturner Vorgesetzten gefallen, wie ich mich zum Beispiel gegen den Kapitalismus äußere.  „Viele suchen jetzt den individuellen Schutz gegen die „Ausspähung“ durch fremde Mächte“ weiterlesen

Managergehälter: Verhältnismäßigkeit orientiert sich an welchen Regeln?

ic_LightbulbDen Begriff der Verhältnismäßigkeit finden wir in der Rechtswissenschaft, wo er ein Merkmal unseres Rechtsstaates darstellt. Die Wirtschaft hingegen subsumiert unter dem Begriff Kosten/-Nutzenaspekte. Sind die in Deutschland normal gewordenen, zum Teil exorbitanten Vorstandsbezüge, wirklich noch verhältnismäßig?

Ist es noch verhältnismäßig, dass ein Vorstand 720mal soviel „verdient“, wie der schlechtbezahlteste Mitarbeiter im gleichen Unternehmen? In der Schweiz gab es einen Volksentscheid, der dieser Entwicklung einen Riegel vorschiebt. Die Aufsichtsräte sollen künftig über die Gehälter ihrer Vorstände abstimmen.

Vermutlich wird es noch einige Zeit dauern, bis wir in Deutschland – wenn überhaupt – zu einer gesetzlichen Regelung kommen. Die jetzige Regierung sträubt sich nach wie vor vehement, einen flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland einzuführen. Unter dieser Voraussetzung muss es den handelnden Personen geradezu Schmerzen bereiten, wenn sie nun mehr oder weniger starre Regeln (z.B. 1:12, 1:20) für Managergehälter per Gesetz einführen würden. „Managergehälter: Verhältnismäßigkeit orientiert sich an welchen Regeln?“ weiterlesen

Die Bundesregierung teilt Ihre Sorge…

Mich erinnert das an meinen untauglichen Versuch, über die Löschung meines Amazon-Kundenkontos irgendwas am Umgang mit Leiharbeitern zu ändern. Dafür wurde ich verspottet, mindestens wurde meine Naivität bemitleidet. 

Und da ging es „nur“ um einen multinationalen Konzern. Jetzt geht es um die Interessen mächtiger Staaten (ich rechne Deutschland dazu!) Nie im Leben werden sich unsere Politiker hinreißen lassen, das zu tun, was eigentlich richtig wäre. Sie tun das, was opportun ist. Aber wer würde etwas anderes erwarten? Auch nicht die Blogger, die sich gerade an dieser Ungeheuerlichkeit, über die wahrlich niemand überrascht sein kann, abarbeiten.

Westerwelle wird seinen Bürodamen über einen Subalternen den Auftrag geben, jedem Anfrager eine höfliche und nichtssagende Antwort in dieser „Angelegenheit“ zuzuschicken. Das wars aber auch.

Mollath: Entscheidungen nach Aktenlage

http://www.youtube.com/watch?v=QZ2k2niHogM
 

Gustl Mollath lässt sich angesichts des Wirbels um seinen Fall und die zahlreichen Aktionen, die in seinem Namen stattfinden nicht „aus dem Sattel schlagen“. Das sagte er im exklusiven Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk.

Quelle: Mollath im BR-Interview: „Ich habe meinen Humor nicht verloren“ | Mittelfranken | Nachrichten | BR.de

Der Bayerische Rundfunk weiß also exclusiv zu berichten, dass Mollath seinen Humor nicht verloren hat. Ja, seinen Humor vielleicht nicht.