40 Tage und kein Happy End

Foto: Tilo 2006 @ flickr.com

Kachelmann und seine ehemalige Freundin, die ihn der Vergewaltigung beschuldigt hat, werden sich nicht gut fühlen. Und zwar nicht erst seit heute, sondern wohl schon eine ganze Weile. Seit ein paar Tagen wurde darüber spekuliert, dass Kachelmann aus Mangel an Beweisen freigesprochen würde.

In den Medien kann man im Wesentlichen davon lesen, wer die Verlierer dieses Prozesses sind. Von der Staatsanwaltschaft, den Verteidigern und sogar vom Rechtssystem ist die Rede. Die beherrschende Rolle aber spielen eindeutig die Medien.

Vor allen Dingen sie waren es, die diese Verhandlung zur Farce geraten ließen. Das Gericht wurde durch gewisse Medien in eine Lage gebracht, die ein ordnungsgemäßes Verfahren schier unmöglich machten. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an Interviews, die direkt prozessbeteiligte ehemalige Freundinnen Kachelmanns der Boulevardpresse verkauft haben – für 5 stellige Geldbeträge. Man konnte also deren „Aussagen“ schon in der Zeitung lesen, bevor sie dem Gericht überhaupt bekannt waren.

Eine andere, in meinen Augen, sehr unangemessene Rolle spielte Alice Schwarzer. Frau Schwarzer ist eine meinungsstarke Frau, die es immer wieder versteht, ihre persönlichen Positionen so in der Öffentlichkeit zu platzieren, dass diese sehr nachhaltig wirken – immer im Sinn des Feminismus. Sie polarisiert und das kann sie tun – aber nicht in einem Gerichtsverfahren!

In meinen Augen ist sie deshalb zu weit gegangen, weil sie bei ihren Bewertungen weniger den konkreten Fall, sondern ihre Hauptintentionen als Feministin verfolgt hat. Kachelmann als Repräsentant des männlichen Geschlechts? Doch, so kommt es mir manchmal vor.

Vergewaltigung ist ein schweres Delikt, das leider -und das sagen alle Fachleute- in sehr vielen Fällen dem mutmaßlichen Täter nicht nachzuweisen ist. Mit diesem Dilemma werden wir vielleicht leben müssen. Ein mutmaßlicher Täter ist unschuldig bis zum Beweis des Gegenteiles. Dieser Grundsatz gilt. Es sei denn, wir wären bereit, verbriefte Grundrechte aufzugeben.

Ich bin unbedingt der Meinung, dass die Persönlichkeitsrechte aller an solchen Prozessen Beteiligten besser geschützt werden müssen. Wir gehen morgen zur Tagesordnung über und unserer normalen Arbeit nach. Kachelmann wird dies wahrscheinlich nie mehr tun können. Ich erinnere an andere Verhandlungen gegen angebliche Vergewaltiger. Die Angeklagten wurden nicht verurteilt. Das war unter diesem Aspekt auch nicht erforderlich. Die Karriere, die berufliche Zukunft war zerstört.

Mein Fazit ist, dass im Ranking der Institutionen, die in diesem Fall versagt haben, einmal mehr die Medien an der Top-Position stehen.

Benachrichtigungen von Facebook und Twitter

Die E-Mail von Facebook erinnert mich an meinen dortigen Account:

Du warst in letzter Zeit nicht auf Facebook. Während du weg warst, hast du Benachrichtigungen erhalten.

Ja, des g’hört so.

Btw: Was macht ihr, wenn von Twitter die Meldung kommt, dass man diesen oder jenen neuen Follower hat, dann jedoch feststellt, dass dieser zwar schon über 600 Follower hat, aber noch nicht einen Beitrag getwittert? Den ignoriere ich ebenso wie (überwiegend) solche Follower, die reine Werbeabsichten verfolgen. Bin ich jetzt ein schlechter oder dummer Mensch?

«Bei uns kommt Ihr Geld auch dort an, wo es am nötigsten ist»

Diesen Claim kennt ihr? Er stammt von der ARD Fernsehlotterie. Er wird angesichts des „Falles“ Monica Lierhaus in diesen Tagen wieder arg strapaziert – wie man hier unschwer erkennt. Die Presse hat ein Thema und sogar die gleichen Sätze dafür…

ARD Fernsehlotterie

Es kommt ein bisschen herzlos rüber. Schließlich kommt das Geld (460 TEUR p.a.) bei einem Menschen an, dem es nicht gerade gut geht. Gesundheitlich. Aber dieses Jahressalär, das die ARD an Monica Lierhaus zahlen wird für die Arbeit, jeden Sonntag ca. 1 Minute ein paar Zahlen zu verlesen, ist auf der anderen Seite absolut unangemessen. Das sagen wir, die Zuschauer.

Für mich und meine Frau gilt: Wir wähnen uns immer noch in der 1. Reihe. Aber wir zahlen schließlich auch Logenplätze. Gefühlt jedenfalls. Da möchten wir gern darauf bestehen, dass Vertragspartner der ARD mit Sinn und Verstand und mit etwas Einfühlungsvermögen entlohnt werden. Nichts davon ist in diesem Fall auch nur im Ansatz zu erkennen.

ARD-Fernsehlotterie steht zu Monica Lierhaus
Quelle: Keine Ablösung: ARD-Fernsehlotterie steht zu Monica Lierhaus – Kultur | STERN.DE