Steuerhinterzieher vom Dieb überführen lassen?

Ich bin kein Jurist und kann meinen Vergleich, den ich jetzt anstellen möchte, daher nicht formal bewerten. Aber wenn es doch in der Praxis bis zum Straferlass geht, wenn ein Täter sich als Kronzeuge gegen andere Verbrecher zur Verfügung stellt, dann verstehe ich ehrlich gesagt nicht, weshalb man Steuerhinterzieher nicht mithilfe von Diebesgut dingfest machen sollte.

Es gibt Stimmen die sagen, Diebe würden für ihre Straftat belohnt und das wäre ein falsches Zeichen. Sicher, die Meinung kann man vertreten. Das wäre aber zunächst einmal eine Straftat. Die aber würde dazu beitragen, dass eine Vielzahl anderer Straftaten aufgedeckt würden. Oder sehen diejenigen, die sich so vehement dagegen wehren, in Steuerhinterziehung immer noch ein Kavaliersdelikt? Fast scheint es so.

Ein Stück gute Abendunterhaltung: Die Goldene Kamera im ZDF

Mensch, da hat der Martin aber die Axt ausgepackt. :-) Aber zum Teil haben die Verantwortlichen sich eine geharnischte Kritik ja auch echt verdient. Und der Kölner Stadt-Anzeiger hat sich nicht lumpen lassen:

Martin Weber war dabei und hat für ksta.de getickert.
Quelle: Glamour mit Schlämmer – Kölner Stadt-Anzeiger

OK, der Martin wird’s wohl nicht gewesen sein. Aber der launische Artikel hat mir, jedenfalls zum Teil, gut gefallen. War das langweilig! Aber im Ersten lief eine Wiederholung und die Privaten brachten, wie meistens, ….

Ziemlich daneben fand ich diesen Abschnitt:

Beste Musik international: David Garrett. Und wenn der Mann noch so viele Preise einheimst, er bleibt ein Irrtum. „Er schafft den Spagat zwischen Klassik und Pop, zwischen Mozart und Metallica“, behauptet Laudator Olli Dittrich. Klassik möge Klassik bleiben, Pop eben Pop – und David Garrett möglichst weit weg.
Quelle: Glamour mit Schlämmer – Kölner Stadt-Anzeiger

Man muss ihn nicht mögen aber vielleicht sieht der Mann für manchen Geschlechtsgenossen auch einfach nur zu gut aus. Dass er was kann (als Geiger) wird ja wohl nicht bestritten werden können. Und man muss ja kein Konzert besuchen und auch nicht die CD’s kaufen. Hab ich auch (noch) nicht gemacht.

Falsches Datum

Als ich eben den fotografierten Artikel im “Sonntag Express” las, dachte ich: "Jetzt hast du wieder das Datum verwechselt”. Mein letzter Artikel hat den Titel: “Was hat der 11.9.2001 mit dem Irak-Krieg zu tun?". Ich stürzte gleich an den PC und sah nach. So etwas nennt man wohl auch fehlendes Selbstvertrauen. Aber es ist peinlich, wenn Leser einen auf so blöde Fehler aufmerksam machen. Ist mir alles schon passiert.

Aber auch in großen Redaktionen können Fehler passieren, wie dieses Beispiel zeigt:
 9112001

Was hat der 11.9.2001 mit dem Irak-Krieg zu tun?

Blair hat sich erlaubt, erneut die Al-Kaida – Anschläge des 11. September zur Rechtfertigung des us-amerikanischen und britischen Überfalls auf den Irak heranzuziehen. Und mit solch dumm-dreisten Ausreden kann sich dieser Mann vor einem Untersuchungsausschuss rechtfertigen? Das ist einfach nur noch furchtbar, und es macht deutlich, wie verächtlich sogar die so genannten Führer der “freien Welt” mit ihren eigenen Völkern umgehen. Sie versuchen, sie nicht nur zu belügen und hinters Licht zu führen, sondern sie verarschen sie ganz offen!

Der Krieg gegen den Irak beruhte auf Lügen und falschen Behauptungen der britischen und us-amerikanischen Regierung. Daran besteht heute kein Zweifel mehr.

  • Tony Blair verteidigt die angebliche Existenz irakischer Massenvernichtungswaffen als "legale Grundlage" für den Krieg. Das britische Verteidigungsministerium gibt bekannt, man habe die Quelle enttarnt, die am 22. Mai Informationen um aufgebauschte Geheimdienstdokumente an BBC-Reporter Andrew Gilligan weiter gegeben haben soll. Später wird der ehemalige Waffeninspekteur Dr. David Kelly als Quelle genannt. Die US-Regierung räumt ein, dass Bush die angebliche Beschaffung von Nuklearmaterial in Afrika durch Irak in seiner umstrittenen Rede zur Lage der Nation überbewertet habe. Bush hatte im Januar gesagt: "Die Internationale Atomenergiebehörde hat in den 90er Jahren bestätigt, dass Saddam Hussein ein weit reichendes Programm zur Entwicklung von Atomwaffen hat, dass er einen Entwurf für eine Atomwaffe hat und dass er an fünf verschiedenen Methoden zur Anreicherung von Uran für eine Bombe arbeitet. Die britische Regierung hat erfahren, dass Saddam Hussein kürzlich versucht hat, bedeutende Mengen Uran in Afrika zu kaufen."
  • 11. Juli 2003 CIA-Chef Tenet übernimmt persönlich die Verantwortung für die Verwendung einer Textpassage in einer umstrittenen Rede von US-Präsident Bush. In der Passage ging es um angebliche irakische Ankaufversuche von Uran in Afrika.
    Quelle: Massenvernichtungswaffen im Irak – eine Chronik | tagesschau.de

Sein gestriger “Auftritt” vor dem Untersuchungsausschuss offenbarte nichts Neues. Die Erkenntnis, dass beide Regierungschefs trotz ihrer verbrecherischen Lügen, die einen Massenmord im Irak nach sich gezogen haben, nicht verantwortlich gemacht werden, ist bitter! Bush und Blair können sich nicht einmal damit herausreden, sie hätten die Welt ein Stück sicherer gemacht. Das Gegenteil ist der Fall.

iPad: Die “dumme Meute” kauft es wie verrückt

Wenn man die Kommentare zum iPad so liest, könnte man zu dem Schluss kommen, dass Apple – Kunden irgendwie alle einen am Apfel haben. Das ist ein bisschen so, wie der Gegensatz zwischen der negativen Kritik (jedenfalls am Inhalt) des Cameron-Films "Avatar" und den Rekordzahlen, die dieser Film schon erreicht bzw. übertroffen hat.

Klug wäre es, erst mal abzuwarten, was wirklich passiert. Aber dann könnten die Leute natürlich nachher nicht sagen: "Hab ich euch ja gleich gesagt…"

Die Elektronikverrückten scheinen dem iPad seine Mängel zu verzeihen. Zumindest wird das Gerät in den entsprechenden Onlinemagazinen überwiegend gelobt.
Quelle: Apple iPad: Schön und schnell | Digital | ZEIT ONLINE

Mich stört ein bisschen, dass für andere Meinungen auf beiden Seiten kein Platz zu sein scheint. Die Diskussionen werden, vielleicht weil es, wie immer, anonym zugeht, zum Teil mit harten Manschetten geführt.

Blitzeis gestern um 21.20 Uhr bei Bedburg

Um diese Zeit war ich ja längst zu Hause, weil ich gleich aus Nassau geflüchtet war, als die ersten Schneeflocken herunterkamen. Ich erinnere mich daran, dass ich vor Jahren mal von Köln – Dellbrück nach Bedburg (das sind vielleicht so 50-60 km) 6 Stunden gebraucht habe, weil plötzlich Schnee eingesetzt hatte und es zudem noch Freitag Nachmittag war.

Und solche Dinge hat man bei der Witterung zudem ja auch immer im Kopf:

Um ca. 21.20 Uhr wurde ein 32jähriger Autofahrer auf der A 61 bei Bedburg Opfer plötzlich einsetzenden Blitzeises. Sein Fahrzeug raste eine Böschung hinauf, überschlug sich mehrmals und blieb auf dem Dach liegen. Der Fahrer konnte aussteigen und wurde dann von einem nachfolgenden Fahrzeug, das ebenfalls ins Schleudern geraten war, erfasst. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät. Bei dem Unfall wurden zwei weitere Menschen verletzt. Die Autobahn wurde gesperrt.

Es gibt nicht wenige Autofahrer, die so tun, als wären sie über solche Gefahren erhaben. Man kennt das von Erzählungen, die ungefähr so beginnen: “Sobald es auch nur ein bisschen schneit, fahren die alle wie die …”. Mir ist es manchmal ein bisschen unheimlich, wenn ich sehe, wie manche Autos an mir vorbei sausen. Meistens ist dann schon relativ viel Verkehr aber die Straße sieht in diesen Wochen oft verdächtig aus. Es glitzert und spiegelt. Aber viele juckt das einfach nicht.

Wenn es dann, wie im geschilderten Fall, zu einem so furchtbaren Unfall gekommen ist, werden einige Autofahrer, die ansonsten hohe Risiken eingehen, für einen Augenblick nachdenklich und richten ihre Fahrweise entsprechend ein. Aber lange hält das nicht und sie beginnen wieder über die zu schimpfen, die ihrer Auffassung nach, einfach nur Verkehrshindernisse sind. Ehrlich, manchmal gehöre ich ja auch dazu.