Zeit für meine Vorsätze

Jetzt der Sylvestereintrag für mein Blog. Weniger Stress. Pahhh. Das wünscht sich doch jeder. Abnehmen will ich nicht. Obwohl ich’s wirklich dringend nötig hätte. Mal sehen, vielleicht mach ich ja doch was – bald. Das Rauchen brauche ich mir nicht mehr abzugewöhnen. Hab ich schon vor über 5 Jahren getan. Eisern. Top. Seit ich weiß, was ich mir damit an Hasstiraden von militanten Nichtrauchern erspart habe, klopfe ich mir immer wieder neu auf die Schulter. Das klappt noch gut, obwohl ich keinen Sport treibe.

Weniger Bloggen, mehr Zeit für meine Freunde aber vor allem für meine Frau. Ich glaube, dass hatten wir schon. Im letzten Jahr. Vor der 1. Abmahnung im Januar. Hat auch nix genützt. Schließlich fand „das Kochbuch“ sein Eigentum, das schon im Jahr 2006 Eingang in meine Online-Tagebuch fand. Mist – aber nun einmal nicht zu ändern. Da sagte ich mir. Blog einfach weiter. Noch haste ohnehin keine neue Arbeit. Das änderte sich Gott sei Dank sehr bald. Trotzdem wurde weitergebloggt, auch nach der 2. Abmahnung und der danach folgenden 1. Einstweiligen Verfügung. „Das Kochbuch“ hatte wieder zugeschlagen. Den Finger.Zeig hab ich dichtgemacht. Es waren einfach zu viele Artikel enthalten, in denen vielleicht noch Minen versteckt sein konnten. Schließlich habe ich auch was gelernt aus diesem Desaster. Was, das verrate ich hier nicht. Will ja niemandem an Sylvester auf die Füsse treten. Außer vielleicht, dass man keine fremden Bilder kopieren soll. Irgendwie schnallen das immer noch viele Blogger nicht so ganz. „Zeit für meine Vorsätze“ weiterlesen

Kriminalisierung jugendlicher Ausländer

Auch in ländlichen Bereichen gibt es Anhaltspunkte dafür, dass die Kriminalität jugendlicher Ausländer zugenommen hat. Das sind zumindest meine subjektiven Wahrnehmungen. Ich kann mich diesen ebenfalls nicht verschließen. Gerade durch den unsäglichen hessischen Ministerpräsidenten sind wir wohl quasi mit der Nase darauf gestoßen worden, dass bei uns vieles nicht im Lot ist. Und, das lehrt uns die Geschichte, wenn sich flott ein paar Schuldige finden lassen, umso besser. Dabei wäre es wichtig, uns den gesamten Komplex der Probleme genauer anzusehen.

Wie wollen wir diese Probleme lösen? Indem wir alle jugendlichen Straftäter ausweisen (wie Beckstein es favorisiert) oder auf Dauer wegschließen, wie andere es vorziehen? Egal, welche Argumente wir auch für oder gegen eine solche Lösung finden werden. Ich schätze, wir werden auch in Zukunft zusammenleben wollen. Dann müssen wir auch praktikable Lösungen finden. Schließlich glauben wir ja zu wissen, woran gearbeitet werden muss. Da brauchen wir keine Kochs und keine PI, die uns ihre einfachen Lösungen aufschwatzen wollen. „Kriminalisierung jugendlicher Ausländer“ weiterlesen

Würdigung der Blogs 2007

Bei Marcel las ich den Titelbeitrag „Jahresrückblick: Meine Blogs 2007“ und dachte im ersten Moment: Mann, hat der aber viele Blogs, um die er sich kümmern muss.

Marcel erläutert:

Es sind Blogs, die für mich im vergangenen Jahr von Bedeutung waren. Weil der Inhalt und/oder der Mensch dahinter mich in irgendeiner Art und Weise berührt und/oder weiter gebracht haben.

Ich finde, dass ist eine nette Idee. Als kleinen Service hat er noch eine PDF online gestellt, in der er die Screenshots der betreffenden Blogs zusammengefasst hat. Bei 50 Blogs eine ganz schön aufwendige Art aber eben auch außergewöhnliche Art, sich bei den Mitbloggern zu bedanken.

Und was tun wir 2008 für das Klima?

10% der Menschen in Deutschland sind lt. ZDF-Politbarometer der Meinung, dass in Deutschland zuviel für den Klimaschutz getan wird. Und doch gibt es immer noch Leute, die sich auch für das neue Jahr diesbezüglich etwas vorgenommen haben.

Auf dem falschen Dampfer

Besonders schön fand ich den Beitrag des Mannes, der nicht mit dem Flugzeug, sondern mit dem Dampfer nach Amerika rübermachen will. Er denkt, er sei damit in einer moralisch überlegenen Situation. Wie lange wird man mit dem Dampfer brauchen bzw. womit werden Dampfer nochmal angetrieben? Mit Dampf. Ne, is klar.

Privatisierung und Liberalisierung

Am Schluss des SpOn – Artikels resümieren die Autoren Frank Dohmen und Alexander Jung «Am Ende bliebe ein Staat übrig, der das Land bloß noch verwaltet. Das Gestalten überließe er anderen.»

Nutzen sollen Privatisierung und Liberalisierung von Märkten ja vor allem uns, den Verbrauchern. Das können wir auch sehr schön und eindrucksvoll am Energiemarkt, bei der Post und, nicht zu vergessen, bei der Bahn beobachten. Augenscheinlich ist es, dass viele Verbraucher die tollen Leistungen, die Preisentwicklung dieser Bereiche nicht zu vergessen, ganz arg zu würdigen wissen.

Und jetzt stellen, jedenfalls wenn man dem Artikel Glauben schenken darf, Politiker doch tatsächlich fest, dass sie damit an Gestaltungsmöglichkeiten einbüßen. Ist ja ’n Ding!

Hier ist Berlin… Ihr Zet De Eff

Dieter Thomas Heck repräsentierte die Art von Musik, für ich ich mich bis heute eigentlich nicht so recht erwärmen kann. Deutsche Schlager werden nur noch von Volksmusik übertroffen. Auch mit 54 bin ich in dieser Hinsicht aber auch sowas von intolerant. Gestern feierte das ZDF Hecks Abschied vom aktiven TV-Leben. Professor Schächter, ZDF-Intendant, dankte Heck. 40 Jahre war er dabei. Da ist sogar der Intendant gefordert, was zu sagen. Ihm fiel das merklich schwer. Das lag aber scheinbar weniger an Heck als vielmehr an der ihm (Schächter) wohl eigenen zurückhaltenden oder anders gesagt, etwas -ich sach mal- trocknen Art.

Ich habe nur ein kleines Stück angesehen. Nicole sang gerade ein Ständchen, und ich war selbst gerührt, wie einfühlsam sie es vortrug. Ehrlich jetzt. SpOn führte zu ihrem Auftritt aus:

Und Nicole ließ ihre Stimme beben wie eine erzürnte Liedermacherin, als sie den 70-Jährigen als ehrlichen Fels in der Brandung des Lügenmeers Fernsehen besang.

Klar, eine deutlich abfällige Attitüde war für SpOn unvermeidbar. Unterhaltungssendungen der von Heck modierten Art sind Intellektuellen wohl von jeher ein Dorn im Auge. Tatsache ist jedenfalls, dass mit Heck einer die ZDF-Bühne verlassen hat, an den sich viele dann doch mit Wehmut zurückerinnern werden. Einige von denen wissen das heute vielleicht nicht einmal.

Da fällt mir ein, dass die Zeit für Gottschalk und Kerner doch eigentlich auch bald gekommen sein müsste. Oder wird das Verfallsdatum am Ende dann noch nur nach dem Alter bestimmt?